Kategorien
FOOD

Fernöstliche Tradition mit neuem Geschmack

Anzeige

TeaMotion Hannover

Es ist die Renaissance eines Kultgetränks der 2010er Jahre. Doch außer dem Bubble Tea hat diese mit dem ursprünglichen Hype vergangener Tage nichts zu tun.

 

Die jungen Gründer hinter dem Konzept Tea Motion verbinden asiatische/fernöstliche Tradition und neuste Getränketrends mit eigenen Kreationen.
Das Ergebnis sind frische Ideen und ein echtes Geschmackserlebnis mit Wow-Effekt. Wer noch nie einen Bubble Tea getrunken hat, sollte es sich im wahrsten Sinne des Wortes mal auf der Zunge zergehen lassen.

 

Hinter dem neuen Konzept stehen zwei Brüder. Als Kinder einer klassischen Gastronomiefamilie kennen sie die Herausforderungen der Branche. Gleichzeitig reifte schon in jungen Jahren in ihnen der Traum, etwas Eigenes aufzubauen. Neue und eigene Wege zu beschreiten.

 

Mit der Eröffnung ihres eigenen Bubble Tea Stores konnten sie nun diesen Herzenswunsch verwirklichen. Ein Aspekt, der sich durch alle Tätigkeiten zieht und sie von anderen abhebt ist ihre Passion.

 

Die Leidenschaft spiegelt sich in den Kreationen, in der Qualität und dem persönlichen Kundenservice wieder. Sie wollen ein Gesamterlebnis schaffen, bei dem sich der Kunde einfach wohl fühlt.

 

Im Gespräch verraten Sie uns: „Wir haben viel daran gesetzt neue Bubble Teas für jeden Geschmack anzubieten und bei jeder Bestellung hat der Kunde die Wahl seinen eigenen Bubble Tea zusammen zu stellen.“

 

Man wählt eine Serie aus, seine eigenen Toppings und passt dann das Zucker- und Eislevel persönlich an. Es sind also diverse Kombination und Variationen möglich.

Als Serien gibt es erfrischenden Früchtetee, spritzigen Soda, cremigen Joghurt, klassischen Milch Tee oder zusammengestellte Specials.

 

Egal ob fruchtig oder auf Milchbasis. Die Getränke sind kalt und warm ein absoluter Genuss. Es ist exotisch und vertraut zugleich. Die Bubble Teas, auch als Boba bezeichnet, basierenden meist auf Tee sind aber auch als Sodas erhältlich. Das Topping schwimmt dann als Zusatz am Boden der Getränke. Beim Genuss des Getränks gelangen die Kugeln in den Mundraum, wo sie zusätzlich ein Aroma freisetzen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Früchtetees, die mit ihrem dezenten Teegeschmack ein besonderes Geschmackserlebnis versprechen.

Mit diesem Tee-Genuss begibt man sich auf eine Genussreise in den Fernen Osten.

 

Social Links: @teamotionhannover

 

Credits: Michael Laurien

Kategorien
FOOD

Regionale Küche im “Reimanns Eck”

Die Gastronomie darf zur allgemeinen Freude wieder Gäste empfangen, so auch das “Reimanns Eck” auf der Lister Meile. Bereits seit dem 20. Mai konnten die Besucher auf der überdachten und beheizten Terrasse bewirtet werden, nun auch wieder Innen. Während des Lockdowns musste sich das Küchenteam, bestehend aus sieben Mitarbeitern und einem Auszubilden im ersten Jahr, aufs Außerhaus-Geschäft verlegen. Die Kunden konnten entweder über Lieferando bestellen oder ihre Speisen direkt beim Restaurant abholen. 

Zu besonderen Anlässen und Feiertagen wie Valentinstag, Ostern und Muttertag gab es “Menüs zum selber finishen” im Angebot, die zu Hause fertig zubereitet werden konnten. Inzwischen ist wieder ein 11-köpfige Serviceteam vor Ort im Einsatz. Dieses serviert nach wie vor hauptsächlich frische und regionale Kost. Dabei soll die Qualität und Regionalität der Lebensmittel gewährleistet werden, etwa über Lieferanten aus der Umgebung. Dazu gehören auch Kartoffeln vom Gemüsehandel Winkelmann und Rouladen vom Metzger Otto Günther, jeweils aus Gehrden, sowie Spargel vom Backhaus-Hof aus dem Heidekreis. Auch Frühstück, etwa Blaubeerpfannkuchen, und Brunch finden sich auf der Speisekarte des “Reimanns Eck”. 

Je nach der jeweils aktuellen Verordnung bietet die Terrasse bis zu 100 Sitzplätze, im Restaurant finden 80 Gäste Platz. Im Veranstaltungsraum “Casa Blanca” können zusätzlich 40 Personen feiern. Hier ist auch ein künstlerisches Programm geplant: Bodo Linnemann, vorheriger Besitzer der Disco “Casa Blanca” am Weißekreuzplatz, soll beim Frühschoppen auflegen, zudem sollen verschiedene Ausstellungen mit unterschiedlichen Künstlern stattfinden.

Social Links: https://www.instagram.com/reimannseck/

Website: reimanns-eck.de

Adresse:

Reimanns Eck

Lister Meile 26, 30161 Hannover

Credits:

Frank Juritsch

 

Kategorien
FOOD

Coocakes – Die leckerste Gründerstory der jüngsten Zeit

Anzeige –

Es gibt vermutlich mehr Food Trends weltweit, als ein Mensch an einem Tag zu sich nehmen könnte. Nicht alles mag für den verwöhnten mitteleuropäischen Gaumen bekömmlich oder gar wohlschmeckend zu sein.

 

Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Gleichzeitig wird für jeden Geschmack etwas dabei sein. Soziale Medien und eine immer stärker verflochtene globale Gesellschaft bringen eine immer größere Vielfalt an Gerichten in unsere Breiten.

Besonders die USA sind in der westlichen Hemisphäre die Treiber internationaler Foodtrends. Im Land der unbegrenzten (Essens-)Möglichkeiten entstand schon so manche Inspiration auch für lokale Gründer. So entstand das heutige Mittelständische Unternehmen Mundus mit seinen Kuchen- und Cupcake Kreationen nach einer inspirierenden USA Reise. Aus einer Idee für kreative Cupcakes wurde eine lokale Größe in Bereich der gehobenen Backkunst.

 

Die Geschichte von Coocakes beginnt mit einem ähnlichen Impuls. Inspiriert von der unendlichen Vielfalt an Cupcakes in den Staaten kam einem jungen Gründer, Alexander Hofmann, eine zündende Idee. Statt Muffins mit unterschiedlichen Füllungen und Toppings: Cookies.

Seit vielen Jahren bekommt man unterschiedliche Keksvarianten zumeist Schokofüllungen im Handel oder bei Fast-Food-Ketten. Von existierenden Angeboten sollte sich das neue Produkt durch Qualität und die geschmackliche Vielfalt abheben.

 

In der privaten Küche folgten monatelanges Experimentieren mit Teig und der Beigabe unterschiedlicher Zusatzleckereien. Ohne weitere Ausreden oder weitere Verzögerung ging es mit einem kleinen Stand auf die Wochenmärkte. Mit einem Lächeln auf den Lippen und den besten Keksen der Gegend überzeugte er diese Massen. Zumindest die Kunden auf dem Stephansmarkt. Die steigende Nachfrage und ein wachsendes Sortiment brachten seine Kapazitäten schnell an die Grenzen. Mittlerweile eröffnete das aufstrebende Unternehmen seinen ersten stationären Laden in der Volgersstraße. In bester Innenstadtnähe entsteht nun der vielschichtige Keksgenuss.

 

Von Kinderschokolade bis hin zu exotischeren Geschmackserlebnissen ist der Kreativität der Backwaren keine Grenzen gesetzt. Die Leckereien kamen so gut bei den Kunden an, dass sie mittlerweile im Catering für Unternehmen und Veranstaltungen immer gefragter werden. Vom Wochenmarktstand zum lokalen Unternehmen – dies ist das Ergebnis harter Arbeit. Es bedurfte weitaus mehr, als nur einer leckeren Idee. Es war das stetige Wachstum aber auch die Experimentierfreude des Gründers, welche auch in Pandemiezeiten zum Erfolg führen.

 

Social Links:

@coocakes_

Website:

https://www.coocakes.de/ 

 

Credits: Alexander Hofmann

Kategorien
FOOD

Über ein halbes Jahrhundert Gastfreundschaft im Pfefferkorn

 

Traditionen und neue Wege

 

Über ein halbes Jahrhundert Gastfreundschaft im Pfefferkorn

Manch einer glaubt an die Fügung des Schicksals. Manch einer glaubt an Zufälle. Egal woran man glaubt, eines lässt sich nicht leugnen: Liebe geht durch den Magen.

 

So ging es auch Ioannes Koutelidas und Shorena Jamaspishvili, deren Liebesgeschichte zunächst einmal in einer Straßenbahn aus Richtung Hauptbahnhof über Kleefeld ihren Lauf nahm. Tag für Tag begegneten sich die beiden dort auf dem Weg zur Arbeit oder nach Feierabend auf dem Heimweg. Shorena war im Steakhouse Pfefferkorn beschäftigt, Ioannes war auf der Suche nach einem neuen Job. Als im Pfefferkorn eine neue Stelle zu besetzen war, bewarb sich Ioannes. Nun waren die beiden nicht mehr nur Pendler, die auf dem Arbeitsweg ein paar Sätze austauschten, sondern Kollegen.


Mittlerweile sind Ioannes und Shorena glücklich verheiratet und stolze Betreiber des Pfefferkorns. Das traditionsreiche Pfefferkorn in der List kennt fast jeder Hannoveraner. Seit bald einem halben Jahrhundert werden hier nach hauseigenen Rezepten Steaks, Salate und mehr zubereitet. Ein nachbarschaftliches und gutes Verhältnis zu den Gästen gehört hier zur hauseigenen Tradition.

Der Vorbesitzer Siegfried Begerow führte das Restaurant von 1986 bis kurz vor seinem Tod im Jahr 2018. Er hatte stets ein offenes Ohr für seine Angestellten und fand mit ihnen gemeinsam Lösungen für anfallende Probleme. Durch die lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit entstand ein festes Band zwischen ihm und seinen Mitarbeitern. Er konnte sich niemand anderen als Betreiber des Pfefferkorns vorstellen als Ioannes und Shorena.

Das Restaurant fügt sich perfekt in die Umgebung ein. Nach der Übernahme wurde der gesamten Innen- und Außenbereich einer grundlegenden Modernisierung unterzogen. Das Interieur änderte sich, doch das Personal wurde zum großen Teil übernommen. Hier betrachtet man sich als eine große Familie.


Im Verlauf der vergangenen zwei Jahre wurde die Karte überarbeitet. Die Klassiker sollten erhalten bleiben, gleichzeitig aber auch neue Kreationen Einzug halten. Die Esskultur ist stetig im Wandel.


Im Steakhouse an der Eilenriede gibt es keine seelenlose Tiefkühlware. Hier setzt man auf handgemachte Gerichte aus frischen Zutaten. Das Fleisch für Steaks, Filets und andere Spezialitäten stammen von Ranches in Südamerika mit Freilandhaltung. In Geschmack und Qualität vergleichbar mit den bekannten Kobe Rindern aus Argentinien. Neben internationalen Steakvarianten, Steintopfgerichten finden sich auch eine Auswahl vegetarischer Gerichte auf der Karte. Laufend probieren Küche und Inhaber neue Soßen und Konstellationen für leckere neue Kompositionen aus.

ZITAT BETREIBER: „Mit Blick auf die Übernahme und im Besonderen vor dem Hintergrund von Corona wurde uns eins klar: Alles ist schwierig. Es gibt keine leichten Tage. Es kommt einfach darauf an, wie man sich entwickelt. Was man dem Gast und dem eigenen Team bietet.“

www.pfefferkornhannover.de

Fotocredits:

Andre Vaternam

Kategorien
FOOD

Kreative Sushi-Kreationen im “Kouro”

Kreative Sushi-Kreationen im “Kouro”

 

Wer die asiatische Küche und speziell Sushi zu schätzen weiß, ist beim “Kouro” in der Theaterstraße an der richtigen Adresse. Das in zentraler Lage in der Innenstadt neu eröffnete Restaurant wurde gleich in seiner Anfangsphase vom Lockdown ausgebremst: Nachdem die Langenhagener Marketingagentur “edelchic” im August 2019 mit der konzeptionellen Planung begonnen hatte, konnten gerade einmal an drei Tagen Gäste empfangen werden, bevor das “Kouro” im vergangenen Oktober seine Türen vorerst wieder schließen musste.

Zunächst verlegte man sich in dieser Ausnahmesituation auf einen Abholservice, nun ist auch ein Besuch in der Gastronomie mit Bewirtung vor Ort wieder möglich. Auf der Speisekarte steht ein vielfältiges Angebot an Sushi-Kreationen: Von der “German Breakfast Roll” mit Räucherlachs bis zur “Rainbow Roll” mit nach Tempura-Art zubereiteten, also speziell frittierten Garnelen, Lachs und Thunfisch ist für jeden Meeresfrüchte-Liebhaber ein Gericht nach seinem Geschmack dabei. Auch Veganer werden hier fündig, etwa beim “Green Piece” mit Tempura-Spargel. Auch Salate und Drinks umfasst das Angebot im “Kouro”. Zur einladenden Atmosphäre soll neben den Speisen auch ein “multisensorisches Konzept” mit Bildern und eigens kreierter Hintergrundmusik beitragen.


FotoCredit: Agentur edelchic

 

 

Adresse:

Theaterstraße 14, 30159 Hannover

 

Webadresse:

https://www.kouro.de/

Kategorien
FOOD

Sander Calenberger Landhof – echten Fruchtgenuss entdecken!

 

Familie Sander baut seit über 20 Jahren auf dem 180 ha großen Familienbetrieb verschiedene Beeren süd-westlich von Hannover in Gestorf an. Auf dem Landhof Sander sind alle mit Leidenschaft dabei. Die ganze Familie und viele helfende Hände garantieren euch eine lecker fruchtige Saison mit Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren.

 

Auch in Zeiten von Smartphones und bequemen Lieferdiensten ist das Pflücken frischer Früchte immer noch ein Erlebnis für Jedermann. Selbst durch die Sonnen geküssten Felder streifen und dabei mit den eigenen Händen ernten. Später die Früchte seiner Arbeit genießen. Was könnte es im Sommer schöneres geben als frische Beeren im Eis oder auf der Torte, oder, oder, oder…

Und auch der Umweltschutz kommt dabei nicht zu kurz. Kurze Transportwege garantieren aromatische Früchte und sind gleichzeitig der einfachste und direkte Weg um CO₂ und andere schädliche Einflüsse auf unsere Umwelt zu reduzieren.

 

Allzu weit muss kein Hannoveraner fahren, um in den Genuss der pflückfrischen Beeren zu kommen. Je nach Witterung stehen zwischen Ende April und Ende Juli zahlreiche rote Erdbeer-Häuschen der Familie Sander in Hannover. Bereits von weitem erkennt ihr sie an der Erdbeere mit der Krone auf dem Dach. Ein Besuch am Stand lohnt sich in jedem Fall. So wird das bunte Beeren-Sortiment durch liebevoll hergestellte Produkte ergänzt. Ob Furchtaufstriche, Secco, Saft, Soßen, Vinaigrette, Balsam Essig oder ganz neu auch Smoothies – alles dreht sich um die süßen Früchtchen!

Bei so viel Leidenschaft für Beeren habt bestimmt auch ihr Lust auf die regionalen Produkte vom Hof bekommen? Dann macht bei unserem Gewinnspiel mit! Exklusiv für die Leser der CityGlow hat Familie Sander ein Genusspaket mit vielen leckeren Produkten zusammengestellt. Informationen folgen Anfang Juli auf den Social Media Kanälen der CityGlow.

 

Abseits des Trubels der Stadt die Ruhe genießen und den Blick am Fuße der Marienburg über das umliegende idyllische Calenberger Land schweifen lassen – das ist im 5-Sterne-Ferienhaus der Familie Sander möglich. Besonders zur Erdbeerzeit ist das Ferienhaus schon frühzeitig ausgebucht, denn das Pflücken der roten Beeren ist auf den dafür vorgesehenen Feldern für die Feriengäste kostenlos. Wer kann da schon widerstehen?!

 

Neben dem Ferienhaus und den Erdbeer-Ständen in Hannover betreiben Sanders auch noch einen Hofladen auf Gut Erichshof in Gehrden Everloh. In idyllischer Atmosphäre könnt ihr dort durch das vollständige Sortiment der Familie Sander stöbern und auch weitere hochwertige Produkte umliegender Betriebe kennen lernen. Oder direkt in der Nähe der traditionsreichen Gemäuer des Rittergutes euer Körbchen mit frischen Sander-Erdbeeren auf dem Selbstpflückfeld füllen.

 

Unser Fazit: Regional und saisonal schmeckt einfach am besten!Eine Auflistung der Stände mit Öffnungszeiten gibt es auf der Website unter www.sander-landhof.de/erdbeerverkauf-hannover.Sander

Webadresse:

https://www.sander-landhof.de/
Adresse:

Inhaberin Dipl.-Ing. agr. Ute Sander

Suderbruchtrift 10

31832 Springe OT Gestorf

Credits:

designbuero picto, Hannover

Ilka Riedler-Zimmermann

 

Kategorien
FOOD

Cafe Bar Bothfeld, eine Bar für besondere Menschen

Anzeige –

Langsam aber sicher öffnen die Bars und Restaurants wieder ihre Pforten. Eine ganz exklusive Adresse für echte Gourmets ist die Cafe Bar Bothfeld an Hannover. Besitzer Zeljko ist gebürtiger Hannoveraner, hat aber lange Zeit auf Norderney gelebt. Als er einmal wieder in Hannover zu Besuch war, hat er sich sofort in den Laden in der Sutelstraße 5 in Hannover verliebt. Sein Bauchgefühl ließ ihm keine Wahl und so mietete er ganz spontan das Cafe an. Aus dieser plötzlichen Liebe ist inzwischen eine innige Beziehung geworden. Ihm war damals vor 7 Jahren schon klar, dass er auf jeden Fall seine ostfriesischen Einflüsse in die Cafe-Bar integrieret wird. So ist es letztlich auch gekommen und die Gäste dürfen sich auf außergewöhnliche Kreationen wie z.B. den Friesegeist freuen. Beim Blick auf die Getränkekarte ist der Hauch der Nordsee spürbar und wer sich die leckeren Flammkuchen und Currywürste entgehen lässt, der hat im Leben wirklich etwas verpasst. Warum Einheimische und Touristen ganz scharf auf die Cafe Bar Bothfeld sind, ist schnell erklärt: Hier gibt es nämlich die schärfste Wurst der Stadt. Der Bothfelder Bomber treibt selbst den Hartgesottensten die Tränen in die Augen, ist aber dennoch ein echter Genuss. Löschen lässt sich das Feuer im Gaumen mit hochwertigen Weinen direkt vom Winzer aus Deutschland und Österreich.

 

Zeljko geht in seiner Rolle auf und ist mit Herzblut dabei. So kann es durchaus mal vorkommen, dass er bei einer der zahlreichen Partys im Bademantel erscheint und eine Flasche Champagner köpft. Doch wann finden die Partys in der Cafe Bar Bothfeld eigentlich statt und unter welchem Motto stehen diese? Alle Events werden über Facebook angekündigt und Interessierte verpassen somit kein Highlight. Auch auf Instagram ist das Cafe zu finden. 

 

Übrigens wartet die täglich geöffnete Cafe Bar Bothfeld noch mit einer weiteren Besonderheit auf. So wird nur hier oder auf der dazugehörigen Homepage der hauseigene Lakritz-Likör „Der dreckige Atur“ vertrieben. Dieses aromatische Getränk hat ein echtes Alleinstellungsmerkmal und sollte unbedingt einmal probiert werden. Kurzum gibt es in der Cafe Bar Bothfeld viel zu erleben und für Abwechslung ist in jedem Fall gesorgt.

 

CAFE BAR Bothfeld

Sutelstr. 5

30659 Hannover

 

0511- 54302502

 

https://www.facebook.com/CAFE-BAR-Bothfeld-174696479287537

https://www.instagram.com/cafe_bar_bothfeld/

Kategorien
FOOD

Urlaubsfeeling inmitten von Deutschland – die Sunset Lounge Steinhude

Anzeige –

Die Sunset Lounge in bester Steinhuder Lage zeigt auf, dass sich auch hierzulande das Leben in vollen Zügen genießen lässt. Wenn hier kein Urlaubsfeeling aufkommt, wo dann? Mit Blick auf das Wasser des Steinhuder Meeres kann man in der Sunset Lounge bei köstlichen Speisen und kreativen Getränken entspannen. Die Sunset Lounge ist nicht nur liebevoll eingerichtet, auch die Qualität der Gerichte lässt keine Fragen offen. An 7 Tagen in der Woche werden den Gästen hauseigene Leckereien serviert.

Von Sonntag bis Donnerstag hat die Sunset Lounge von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Am Freitag und Samstag können die Gäste hier sogar bis 23 Uhr verweilen. Die Gaumenfreuden werden an allen Tagen bis 21 Uhr angeboten. Für Abwechslung sorgt das interessante Rahmenprogramm der Sunset Lounge. Am Freitag und am Samstag heizt ein DJ den Gästen ein. Während am Freitag Funk & Soul zu hören ist, kommen am Samstag Fans von Housemusik auf ihre Kosten. Damit der Start ins Wochenende gelingt, bietet die Sunset Lounge jeden Samstag von 11 bis 14 Uhr einen Prosecco Samstag an. Besser kann die freie Zeit nicht beginnen. Schnittchen und eine Flasche Prosecco sind dann für 20 Euro zu haben, der ICE für 25 Euro. Die Sunset Lounge ist übrigens nicht nur im Sommer ein Vergnügen, auch im Winter hat die Lounge durchgehend geöffnet. 

Neben perfekten Getränken für jede Jahreszeit, sind es insbesondere die Speisen, die bei den Gästen gut angekommen. Alle Gerichte werden selbst hergestellt und immer frisch zubereitet. Pulled Pork und die dazugehörigen Saucen sind hausgemacht. Wer sich lieber vegetarisch ernähren möchte, der findet in der Karte ebenfalls viele attraktive Gerichte. Bei Gruppen über 10 Personen wird um eine Reservierung gebeten. Zudem lassen sich auf Anfrage die unterschiedlichsten Veranstaltungen und Feiern in der Sunset Lounge umsetzen. 

Es ist also angerichtet und wer sich am Steinhuder Meer kulinarisch verwöhnen lassen möchte, der ist in der Sunset Lounge bestens aufgehoben.

 

SUNSETLounge

(direkt an der Uferpromenade)

Neuer Winkel 1

31515 Wunstorf

Tel. 01525-3544804

Mail: post@sunsetlounge.one

Bildcredits@PeterDombrowski

Kategorien
FOOD

Vegan und selbstgemacht: Das “Be nice” in der Nordstadt

Neben den Restaurant- und Fastfoodketten gibt es auch in Hannover ein breit gefächertes kulinarisches Angebot. Seit November 2019 ergänzt das “Be nice” in der Rehbockstraße die gastronomische Landschaft der Stadt. Damit hat die Inhaberin Bérénice Hiemann nach einem, wie sie sagt, “ersten Leben” als Bankangestellte ihr Hobby Kochen zum Beruf gemacht, zuerst mit einem Foodtruck, dann im Restaurant. Dabei war ihr immer wichtig, dass die Speisen vegan sind. Auch auf fair gehandelte Produkte legt sie großen Wert, auch wenn das nicht bei allen Lebensmitteln möglich ist.

Gemeinsam mit ihren beiden Mitarbeitern stellt sie die Gerichte selber her. Dabei reicht die Geschmackspalette von Süßem wie Kuchen und Torten bis zu Herzhaftem. Die Speisekarte umfasst z.B. die “Vegami”, eine vegane Salami, und den “Veta”, eine Fetakäse-Variante. Der  “Veganbert” wird von Bérénice Hiemanns Schwester Laetitia selbst aus Cashewkernen hergestellt. Die Lebensmittel können dabei auch ähnlich wie im Supermarkt gekauft werden. Dazu kommen noch ein Frühstücksangebot sowie eine Auswahl an Bowls.

Arbeit unter veränderten Bedingungen

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen beeinflussen auch den Betrieb im “Be nice”: Zurzeit bieten Bérénice Hiemann und ihr Team an den Wochenenden einen “to go”-Service für ihre Speisen an. Dabei können die Kunden unter anderem auch warme Mahlzeiten wie “Vish & Chips” oder ein “beyond meat”-Burgermenü bestellen und abholen. Noch ist unklar, wie es mit der Gastronomie allgemein und dem “Be nice” im Speziellen weitergeht. Die Restaurant-Inhaberin versucht dennoch, Positives aus der Situation zu ziehen: “Wir schauen gerade immer von Woche zu Woche. Ich versuche momentan, neue Rezepte zu entwickeln und weitere Verkaufsfelder zu erschließen”, erklärt Bérénice Hiemann.

Be nice Vegan Food

Rehbocktr. 1

30167 Hannover

Fotocredit: Berenice Hiemann

Kategorien
FOOD

Die Vielfalt der Natur mit Angelas Garten erleben – Fruchtaufstrich und Chutney.

Anzeige

Gibt es etwas Schöneres, als in einem herrlich dekorierten Garten spazieren zu gehen und die Düfte

der Bäume und Pflanzen zu erleben? Wie schön wäre es, wenn man die Köstlichkeiten der Natur in

einem Glas auffangen könnte? In Angelas Garten wird dieser Traum jetzt Wirklichkeit. So schafft es

Inhaberin Angela Borges immer wieder, mit ihren Marmeladen völlig neue Geschmackserlebnisse zu

kreieren. In ihrer kleinen Manufaktur zaubert sie aus bestem, sonnengereiftem Obst, duftenden

Kräutern, naturreinen Säften und geheimnisvollen Gewürzen unglaubliche Fruchtaufstriche,

Chutneys und Fruchtessige. Der Zuckeranteil wird dabei bewusst reduziert. Vielmehr sorgt hier die

Liebe zum Detail für den unverwechselbaren Geschmack.

In neue Welten entführen lassen

 

Natürlich kommen bei den Produkten von Angelas Garten die Klassiker nicht zu kurz, doch es gibt

auch Kreationen, die in dieser Form vermutlich noch keiner probiert hat. Wer will sich nicht einmal

mit exotischen Chutneys in ferne Länder entführen lassen oder mit himmlischen Fruchtaufstrichen in

den Tag starten? Wer auf süße Leckereien lieber verzichtet, der kann zu pikanten Fruchtaufstrichen

mit Senf für den nächsten Grillabend greifen. Ein Detail ist Angela Borges dabei besonders wichtig. So

sucht man Kerne und Fruchtstücke in ihren Fruchtaufstrichen vergeblich. Ihre fein passierten,

samtigen Leckereien streicheln den Gaumen echter Genießer. Oder wer hat schon einmal von einem

Wildheidelbeer Fruchtaufstrich mit Raki und Lakritz, fruchtig-frischer Amalfi Zitrone mit Limoncello

oder einem edlen Pefferkirschen Chutney (zum Ziegenkäse) probiert? Zudem werden ihre Produkte

in kleinere Gläser abgefüllt. So bietet der gedeckte Tisch noch mehr Vielfalt. Selbst als Give-away für

Firmenevents, Kundenpräsente und Hochzeiten sind die einzelnen Sorten im Shop

www.angelas-garten.de erhältlich. Bei Angelas Garten ist eben alles möglich.

Für jeden der passende Aufstrich

 

Wer die ganze Vielfalt der Kreationen erleben will, der sollte sich die Probierpakete sichern. Darin

sind viele Kleinigkeiten enthalten, die einen Einblick in das Repertoire gewähren. Das perfekte

Geschenk für echte Feinschmecker eben. Ab einem Bestellwert von 35 Euro liefert Angelas Garten

die Produkte innerhalb von Deutschland versandkostenfrei. Wer Interesse an den Produkten hat, der

kann sich direkt mit Angela Borges in Verbindung setzen. So erhalten Kunden alle Informationen rund

um die Produkte und deren Preise. Dank Angelas Garten beginnt die Genusszeit genau jetzt!

Angela Borges

www.angelas-garten.de

0511-71 30 58 79

Fotos: @angela.Borges