Grizzlies-BlueWings

Die Grizzlies greifen an

Die US-Sportarten übernehmen so allmählich auch Deutschland. Ganz vorne mit dabei ist American Football. Gerade nach dem NFL-Spiel in München ist der Hype größer denn je. Nicht viele wissen, dass es in Hannover sogar gleich zwei Footballteams gibt: die Stampeders und die Grizzlies. Die Grizzlies spielen in der Regionalliga Nord, der dritthöchsten Spielklasse Deutschlands. 

In Hannover eine Macht

Die erste Saison in dieser Liga war erst letztes Jahr: „Wir haben als Aufsteiger 6 von 8 Spielen und alle Heimspiele gewonnen. Die Atmosphäre war durch die Fans und den Support vom Damen-Team wirklich überragend“, schildert Headcoach Christopher Baerwolf die vergangene Saison. Seit 2019 ist er bereits Headcoach der ersten Herren und betreut außerdem die Offense. Als verantwortlicher Trainer hat er vor allem außerhalb der eigenen Mannschaft noch einige Aufgaben: „Als HC der 1. Herren, muss man auch den Blick für das große Ganze haben und das Bindeglied von allen Jugendmannschaften, sowie der 2. Herren sein. Man muss aber auch außerhalb von Hannover Spieler sichten“, erklärt der 37-jährige. Christopher Baerwolf verkörpert Football durch und durch: „Man kann es mit der Reihenfolge Familie, Arbeit und Football beschreiben. Nach den anderen beiden Sachen lebe ich für Football. Das Schöne daran ist aber, dass man auch viel zurückbekommt, wenn man viel in diesen Sport investiert“, beschreibt er den Sport. Baerwolf spielte selbst 18 Jahre lang Football, bevor ihn eine schwere Knieverletzung stoppte. Als Coach kann er dem Sport trotzdem erhalten bleiben.

Der Aufstieg als Ziel?

Bei den Grizzlies steht erst einmal die Entwicklung im Vordergrund: „Im Sport gibt es so viele Dinge, die man nicht beeinflussen kann. Klar ist, dass wir nach vorne schauen wollen, und das werden wir mit dem Talent im Kader können. Da steckt wirklich viel Potenzial in diesem Team“, schwärmt Baerwolf. Ein sportliches Ziel will er sich aber nicht entlocken lassen. Außerdem will Baerwolf die für ihn wichtigsten drei Punkte beim Football sehen: Herz, Leidenschaft und Teamgefühl. Vergleichbar mit anderen Sportarten ist Football da nicht, wie er findet: „Wenn ich beim Fußball als Linksaußen meine Aufgaben nicht erfülle, verliert mein Team vielleicht. Wenn ich als Offense-Lineman meine Aufgabe nicht erfülle, erleidet der Runningback Schmerzen oder Schlimmeres. In keiner anderen mir bekannten Sportart stehen Erfolg und Gesundheit von Einzelnen so in Abhängigkeit vom Team“, erläutert der Headcoach seinen Gedanken. Beim Football ist jeder Spieler auf seine eigene Art und Weise wichtig. Es darf sich kein schlechtes Spiel geleistet werden, Fehler werden auch in unteren Klassen sofort bestraft. Das weiß auch Baerwolf: „Wir, und da stehe ich als Erstes in der Pflicht, müssen jedes Jahr weiter hart arbeiten. Wir dürfen einfach nicht nachlassen.“

In Hannover ist alles möglich!

Neben etlichen Talenten wird sich auch ein erfahrener Spieler das Grizzly-Trikot überstreifen. Mit Running-Back Breon Allen landete der Verein einen echten Transfercoup mit Erfahrung aus der ersten Liga. Allen spielte unter anderem in Amerika, auch auf dem höchsten College-Niveau, weswegen sich Baerwolf einiges von ihm erhofft: „Breon ist ein absoluter Glücksgriff. Er hat an einem D1-College gespielt und schon in Top-Ligen in Europa. Ich erwarte, dass er seine Erfahrung weitergibt, ein Leader ist und unserem Spiel seinen Stempel aufdrückt“, verrät er. Dass dieser Transfer dem ganzen Football-Standort Hannover neben dem sportlichen noch einen anderen Pusch gibt, ist auch sehr wichtig: „Ich denke, es wird nach und nach allen Spielern klar, was hier möglich ist und es bleiben mehr Spieler in der Stadt, wo in der Vergangenheit noch der kurzfristige Erfolg woanders gesucht wurde“, ordnet Baerwolf ein. Er ist sich sicher, wenn die Voraussetzungen passen, ist in Hannover einiges möglich: „Schaffen wir es in den nächsten Jahren, jedes Talent von den Grizzlies innerhalb von Hannover zu überzeugen, kommen weitere Spieler nach Hannover zurück und finden wir weitere Sponsoren, kann das Ziel dieser Stadt nur eine deutsche Meisterschaft sein.“

Auch ihr könnt Teil der Grizzlies werden: Am 14. Und 28. Januar könnt ihr am Open Practice der Grizzlies teilnehmen. Auch Sponsoren, Investoren sowie Mitglieder werden gesucht.

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Telegram
WhatsApp
Email

Aktuelle News